Cuseno all-round

Cuseno all-round – Rot-Weiße Liebe im Stadion

Cuseno all-round im Stadion? Wir waren unter Zeitdruck. Die Fußball-Saison neigte sich dem Ende zu und wir wollten doch unsere Sitzkissenreihe unbedingt am »lebenden Objekt«, sprich bei einem Liga-Spiel testen. Da war Eile geboten. Nachdem wir uns auf einen Termin geeinigt hatten, galt es die letzten Vorbereitungen zu treffen. Also, nichts wie ab ins Lager und das passende Kissen herausgeholt. In unserem Fall handelte es sich um die rot-weiß gestreifte Ausgabe des Kissens.
Unser Masterplan war, mit unserem Kissen im Stadion aufzulaufen, es uns auf einem Sitz gemütlich und das Spiel in vollen Zügen zu genießen. Gleichzeitig sollten die anderen Besucher neugierig auf unser Produkt werden. So weit, so gut.

Cuseno all-round, Rot-Weiße Liebe im Stadion
Cuseno all-round, uni oder gestreift – Rot-Weiße Liebe im Stadion …

Unser »Auftritt« war für den nächsten Tag, einen Samstag, fest eingeplant. Allerdings mussten wir schon sehr früh das Haus verlassen, da wir vorher noch einige Dinge zu erledigen hatten. Anpfiff in der HOWOGE-Arena Hans Zoschke, einem der schönsten Fußballstadien Berlins, war erst um 14 Uhr. Da wollten wir natürlich pünktlich vor Ort sein. Wir wünschten uns einen sonnigen und regenfreien Tag, um unseren »Masterplan« erfolgreich in die Tat umzusetzen.

Der Tag hatte »wettertechnisch« gut begonnen. Doch je öfter wir im Lauf des Vormittags zum Himmel blickten, desto mulmiger wurde uns. Würde das Wetter halten?

Egal, wir waren da, unsere Kissen waren da und langsam kam auch Bewegung auf die »Zuschauerränge«. Und so machten wir uns unverzüglich an die Arbeit, suchten und fanden ein geeignetes Plätzchen. Wir  machten es uns auf unseren »Sitzgelegenheiten« gemütlich, beobachteten, was sich um uns herum abspielte und schossen die ersten Fotos.

Stolz saßen wir auf unseren rot-weiß gestreiften Kissen. Und wir saßen wirklich gut. Allerdings nicht sehr lange: Unsere Hoffnung, dass der Himmel ein Einsehen mit uns haben könnte, zerschlug sich, denn dieser öffnete seine seine Schleusen und es begann zu regnen. Angesichts dieser neuen Umstände reifte in uns so langsam die Erkenntnis, dass wir an diesem Tage wohl besser einen rot-weißen Regenschirm eingesteckt hätten. Jetzt war endgültig klar, dass dieser Tag kein gutes Ende für uns nehmen könnte. Unser Masterplan war förmlich ins Wasser gefallen!

 

Cuseno all-round, SV Lichtenberg 47
Hier ist der SV Lichtenberg 47 zuhause

Der Rest der Geschichte ist schnell erzählt. Wir besuchten ein Heimspiel des SV Lichtenberg 47, eines der führenden Amateurclubs in Berlin. Die Sportkameraden sind in der 5.Liga unterwegs und das recht erfolgreich. Unser Freund Benny ist bei den »47ern« im Management tätig und einer der Hauptgaranten für die erfolgreichen letzten Jahre des Clubs. Benny war selbst ein begabter Spieler, musste aber aus Verletzungsgründen früh aufhören. Seither leitet er die Geschicke des Clubs auf der Position des Managers. Mehr zu Benny, der eigentlich Benjamin Plötz heißt, gibt es hier.

An diesem Tag durften sich die Lichtenberger als Meistermacher betätigen. Gast VSG Altglienicke reichte ein unentschieden zu Meistertitel und Aufstieg in die viertklassige Regionalliga. Am Ende eines spannenden Spiels hieß es 2:2. Die VSG Altglienicke durfte feiern und der SV Lichtenberg 47 konnte auf die erfolgreichste Saison der jüngeren Vereinsgeschichte zurückblicken. Also, Gewinner aller Orten. Ausser vielleicht uns. Wir hatten uns im strömenden Regen aus dem Staub gemacht. Immerhin hatten wir ein paar Bilder im Gepäck. Trotz allem – Mission erfüllt. Zumindest irgendwie …

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.