Cordon Bleu Vosges et Lasagne au Saumon

Cordon Bleu Vosges et Lasagne au Saumon

Cordon Bleu Vosges et Lasagne au Saumon
Cordon Bleu Vosges …

Cordon Bleu Vosges und Lasagne au Saumon, das klingt doch irgendwie verlockend, oder? Und genau damit sollten wir an diesem Tag unseren Ausflug nach Wissembourg krönen. Doch der Reihe nach. Wir hatten es uns in einer kleinen parkähnlichen Anlage gleich gegenüber der Abteikirche St. Peter und Paul gemütlich gemacht. Dort saßen wir nun und beobachteten sowohl Mensch als auch die Wasserspiele eines kleinen Wasserbeckens direkt vor uns. Dies sorgte für Entschleunigung, wie man heutzutage so schön sagt. Plötzlich war diese Welt eine andere. So ganz ohne Termindruck und Streß, einfach nur Leben oder Wissembourg an einem wunderschönen Samstagmittag.

Irgendwann kam dann der unvermeidbare Vorschlag, sich irgendwo ein Mittagessen zu gönnen. Frankreich und Essen, das sind zwei Dinge, die einfach zusammen gehören. Ähnlich wie Italien und essen. Absolut nichts gegen gute deutsche Küche, aber sowohl Franzosen, als auch Italiener, die haben es einfach besser drauf.

 

Unsere Wahl: Restaurant Du Saumon

Da wir von diversen Restaurants umgeben waren, hatten wir die Qual der Wahl. Wir entschieden uns für das Restaurant Du Saumon, direkt in unserem Rücken am Place Du Saumon gelegen. Warum auch immer, es machte einfach einen schönen Eindruck. Und vielleicht noch etwas zum Namen des Restaurants. Das französische »Saumon« entstammt dem Lateinischen (Salmo) und heißt übersetzt Lachs. Im Deutschen gibt es für den Lachs auch die weniger gebräuchliche Bezeichnung »Salm«. Hierzulande würde das Restaurant wohl eher »Zum Salmen« heißen. Eine Kneipe »Zum Lachs«, bislang weder gehört, noch gesehen. Aber wir lassen uns gerne eines besseren belehren …

Direkt vor dem Restaurant war ein Ofen aufgebaut. Ganz offensichtlich wurden hier die zahlreichen Bestellungen von Flammkuchen abgearbeitet. Und das sogar direkt unter den Augen des Publikums.Unter mehreren Markisenreihen saßen Gäste und ließen sich ihr Mittagessen schmecken. Die meisten waren Touristen, die aus Deutschland kamen. Im Innenbereich des Restaurants hatten es sich ein paar Einheimische gemütlich gemacht, die in elsässischer Mundart über das Leben und den Fußball dozierten. Elsäßern zuzuhören, das ist immer wieder sehr angenehm. Unabhängig von ihrem Dialekt mischen sie öfter das Deutsche und das Französische. Am Ende stehen Sätze in zwei Sprachen. Einfach wundervoll.

Cordon Bleu Vosges und Lasagne au Saumon – ein Gedicht

Cordon Bleu Vosges et Lasagne au Saumon
… und Lasagne au Saumon (Lachslasagne)

 Nach einer Weile tauchte eine Bedienung auf und liess uns die Speisekarten da. Nun hatten wir die Wahl. Klassisch-elsässische Küche. Den berühmten Flammkuchen sparten wir uns. Während wir die Karte ausgiebig inspizierten, fiel der Blick auf zwei Gerichte, die gleich ansprachen. Cordon Bleu Vosges (Vogesen-Art) und eine Lachslasagne. Da war die Entscheidung gefallen. Dazu gab es Mineralwasser und Perrier Menthe. So lässt es sich leben.

Die Zubereitung dauerte ein Weile. In der Regel ein Zeichen, dass alles frisch ist und nichts »auf Halde« vorproduziert wurde. Mit jeder Minute steigerte sich die Vorfreude auf das, was uns erwarten sollte. Und schließlich war es so weit. Gong! Die Kellnerin brachte unsere Teller. Zunächst einen Salat, der vorzüglich schmeckte. Danach dann der Hauptgang. Das, was wir sahen, stimmte uns zufrieden. Wenn es auch so schmecken würde, dann hätten wir wieder einmal alles richtig gemacht. Und wir wurden nicht enttäuscht. Beide Gerichte schmeckten sehr gut. Absolut nichts zu meckern.

Nach dem Essen gönnten wir uns noch einen Espresso. Dann machten wir uns langsam auf den Rückweg zu unserem Auto. Im Nachgang dieses Besuches forschten wir nach weiteren Informationen zu diesem Restaurant. Eine Website konnten wir leider nicht finden. Dafür allerdings reichlich Bewertungen von Gästen. Die meisten waren mehr als positiv. Nur eine schlug ganz nach unten durch. Schade drum. Wir konnten uns an diesem Tag keinesfalls beschweren. Das Essen war sehr gut und auch an der Art und Weise der Bedienung gab es nichts auszusetzen. Auf die Frage: Würden Sie dieses Restaurant noch einmal besuchen, würden wir eindeutig mit JA antworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.